Webdesignerin Marianne neben zwei Symbolen für Website und Social Media

Website vs. Social Media

Website vs. Social Media - Welcher Kanal passt besser zu dir?

In der heutigen digitalen Welt stehen Unternehmen vor einer großen Entscheidung: Website vs. Social Media? Solltest du in eine schicke Website investieren oder dich auf den Wirbel der sozialen Medien stürzen?

Beide haben ihren Charme und ihre Tücken, und die Wahl hängt von vielen Faktoren ab, wie deiner Zielgruppe, deiner Branche und deinen Marketingzielen. In diesem Artikel werfen wir einen Blick auf die Vor- und Nachteile von Websites und Social Media für dein Unternehmen, damit du besser entscheiden kannst.

Die Magie der Website

Deine Unternehmenswebsite ist wie dein Hauptquartier, das du voll und ganz unter Kontrolle hast und frei nach deinen Wünschen gestalten kannst.

Viele Gründe sprechen ganz eindeutig für eine Website:

1. Professioneller Auftritt: Mit einer guten Website strahlst du Professionalität und Seriosität aus. Das ist deine digitale Visitenkarte!

2. Marken-Showcase: Auf deiner Website kannst du deine Marke voll zur Schau stellen, inklusive Logo, Farbpalette, deiner ganz einzigartigen Geschichte und deinen individuellen Werten.

3. Absolute Kontrolle: Du bist der Boss über Design, Inhalt und Funktionalität deiner Website. Du kannst maßgeschneiderte Features einbauen und alles frei nach deinen Vorlieben gestalten. Niemand macht dir Vorschriften zum Layout und Umfang – alles entscheidest du ganz alleine. Und niemand kann deine Website einfach so abschalten, die Kontrolle liegt bei dir!

4. SEO und Sichtbarkeit: Wenn du deine Website klug optimierst, kann sie in den Suchergebnissen ganz vorne mitspielen und deine Sichtbarkeit in den Suchmaschinen steigern. So finden deine WunschkundInnen von ganz allein den Weg zu dir – ohne lästige Akquise!

5. Freiheit durch Automatisierung: Du wünschst dir mehr Freiheit für dich als UnternehmerIn? Lass deine Website für dich arbeiten! Denn klug eingesetzte Automatisierungen nehmen dir Arbeit ab und sparen dir Zeit. 

Die Magie der Sozialen Medien

Social Media ist wie eine ständige Party, bei der du direkt mit deinem Publikum feiern kannst. Und das macht aus vielen Gründen richtig viel Spaß:

1. Community Building: Soziale Medien ermöglichen den direkten Austausch mit deinen Fans und Followern. Du kannst eine lebhafte Community aufbauen, die auf deinen Content abfährt. Es gibt vielfältige Möglichkeiten zur direkten Interaktion. 

2. Günstig und fröhlich: Der Start und die Pflege von Social-Media-Präsenzen sind oft budgetfreundlicher als die Entwicklung und Wartung einer Website. Du kannst einfach loslegen – ohne großes Expertenwissen und ohne großes Budget. 

3. Viralität: Inhalte auf sozialen Medien können wie wildfire verbreitet werden und eine riesige Reichweite erzielen. So kannst du direkt sehr viele potenzielle KundInnen erreichen.

4. Echtzeit-Feedback: Du bekommst sofortiges Feedback von deinem Publikum, z.B. in Form von Likes und Kommentaren. Das dir hilft, deine Marketing-Strategie in Echtzeit anzupassen.

5. Direkte Kommunikation: Auf Social Media kannst du direkt in den Austausch mit deiner Zielgruppe gehen und dich mit potenziellen KundInnen austauschen. Wenn du deinen Weg gefunden hast, kann Akquise so richtig Spaß machen!

Website vs. Social Media - finde den perfekten Mix!

Die Entscheidung zwischen Website vs. Social Media ist selten ein Entweder-oder-Szenario. Oftmals fahren Unternehmen am besten, wenn sie beide Kanäle geschickt einsetzen, sodass sie sich optimal ergänzen. Deine Website kann als Basis dienen, während soziale Medien als Plattformen für Interaktion und Content-Teilen fungieren.

Möchtest du eine ganz individuelle Website?

In deinem ganz authentischen Branding?

Hier sind ein paar Tipps, wie du deinen perfekten Mix aus Website und Social Media findest

  1. Website als Zentrum: Deine Website sollte der Hub deiner Online-Präsenz sein, während Social Media dazu dient, Traffic und Interaktionen auf deine Website zu leiten. Nutze in deinen Postings entsprechende Call to Actions und platziere immer wieder Links zu deiner Website.

  2. Kenne deine Zielgruppe: Finde heraus, wo sich deine Zielgruppe hauptsächlich tummelt. Wenn sie auf bestimmten sozialen Plattformen abhängt, konzentriere dich auf diese und sei dort aktiv.

  3. Content-Strategie: Entwickle eine Content-Strategie, die sowohl deine Website als auch deine Social-Media-Kanäle abdeckt. Baue deine Postings auf dein Angebot auf und ergänze es ggf. noch mit einem aktuellen Blogbeitrag. Vernetze deine Inhalte miteinander, um eine kraftvolle Synergie zu schaffen.

  4. Kontinuierlich und aktuell bleiben: Sorge dafür, dass deine Website und sozialen Medien ständig gepflegt werden. Aktualisiere regelmäßig deine Inhalte und interagiere aktiv mit deinen Followern.

Am Ende des Tages hängt die Wahl zwischen Website vs. Social Media von deinen individuellen Geschäftszielen und Ressourcen ab. Das Wichtigste ist, dass du beide Kanäle geschickt nutzt, um deine Marke zu stärken und engen Kontakt zu deinem Publikum zu halten.

Wünscht du dir eine authentische Website in deinem ganz Branding, die deine WunschkundInnen anzieht?

Eine Website, die genau das zum Ausdruck bringt, wofür du stehst und Kunden anzieht, mit denen du wirklich zusammenarbeiten möchtest? 

© 2024 Marianne Förster